Um die Webseite optimal gestalten und verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Voraussetzung für die Verwendung von Cookies ist Ihr ausdrückliches Einverständnis. Dieses können Sie durch anklicken und Aktivierung des "Einverstanden"-Buttons erklären. Ihr Einverständnis können Sie jederzeit unter unserer Daten­schutz­erklärung widerrufen. Weitere Informationen erhalten Sie unter unseren Daten­schutz­erklärung. Ohne Zustimmung kann es zu Beeinträchtigungen im Benutzererlebnis auf der Website kommen.

Winzer der Saison

Weingut Klumpp


Wenn es das hohe Verkehrsaufkommen zulässt, schafft man es über die A5 in ca. 90 Minuten von Frankfurt nach Karlsruhe. Ist man in Eile, lässt man den wunderschönen, zwischen Odenwald und Schwarzwald eingebetteten Kraichgau achtlos links liegen. Dabei wird die Region aufgrund ihres milden Klimas und ihrer sanften hügeligen Landschaft als die „badische Toskana“ bezeichnet. Unser Tipp lautet also: Nehmen Sie sich etwas Zeit, genießen Sie die schöne Landschaft und besuchen Sie ein außergewöhnliches Weingut.

Das Weingut Klumpp bei Bruchsal glänzt nicht durch eine viele Generationen währende Tradition – Kellerromantik und Nostalgie sucht man hier vergeblich. Stattdessen lernt man hier junge Männer kennen, die eine klare Idee von ihrer Arbeit, ihrer Passion haben, die sie mit Herzblut und Verstand in die Tat umsetzen. Die Brüder Markus und Andreas Klumpp bewirtschaften das erst 1983 von ihren Eltern auf die Beine gestellte Kraichgauer Bio-Weingut mit mittlerweile 28,5 Hektar und einer modernen „State of the Art“-Kellerei, die zum einen die schonendste Verarbeitung ihrer Trauben ermöglicht und zum anderen ihr Qualitätsstreben bereits visuell kommuniziert.

Die geologische Entstehungsgeschichte vor 65 Millionen Jahren hat dieser Region tektonische Verwerfungen beschert, die abwechslungsreiche Böden auf engstem Raum zur Folge hatten: Es findet sich Löss, Muschelkalk und Keuper. Diese geologische Vielfalt nutzen die beiden Winzer für ein interessantes Portfolio an Rebsorten. Die drei Weine, die wir von Markus und Andreas Klumpp kosten durften, spiegeln die Vielfalt und Qualität der von ihnen gekelterten Tropfen vortrefflich wieder.

Der 2017er Grauburgunder zeigt sich im Duft saftig und animierend. Das Aroma erinnert an reife Quitte, Birne, Aprikose, zarte Blüten und Anklänge von Honig. Am Gaumen ist der Wein dicht und saftig und transportiert genau seine Duftversprechen auf die Zunge. Die Säure ist frisch, sehr gut integriert, und jeder Schluck regt zu einem Weiteren an. Im Nachhall ist der Wein lang und pikant und glänzt mit einer tollen Mineralität. Er passt perfekt zu Fisch, Geflügel oder Kalb mit Roter Bete oder Kürbis, aber auch zu Pilzgerichten, wie beispielsweise Pfifferlingmaultaschen mit Bergkäse und Kresse.

Der 2015er Pinot Noir Weiherberg verführt in der Nase mit Kirsche, Waldhimbeere, Brombeere und mediterranen Kräutern, aber auch etwas Mokka und edler Schokolade. Die prägnante Gerbstoffstruktur, die anregende Säure und die körnige und intensive Mineralität sowie seine fantastische Tiefe versprechen ein sehr gutes Lagerpotential. Der Wein ist ein Traum zu Lamm mit Kräuterkruste oder zu Wildgerichten wie Crépinette vom Reh. 

Zum süßen Abschluss empfehlen wir den 2016er Gewürztraminer. Ein Wein, der einen eleganten Duft, geprägt von Quitte und zarten floralen Noten, am Gaumen mit Süße und anregender Säure kombiniert. Dieser sehr lebendige Tropfen eignet sich vortrefflich als Apéro, zu fruchtigen Desserts und zum Weißkäsemousse mit Vanille.

Die Weine von Markus und Andreas Klumpp kann man nicht nur in ausgewählten Restaurants oder zu Hause genießen, sondern auch in der modernen aber gleichermaßen warm-gemütlichen Vinothek des Hauses oder auf der Sonnenterrasse selbst. Bei einer Weinprobe oder einem Dinner an diesem wunderbaren Ort wird es sicherlich an nichts fehlen!

Weingut Klumpp
Heidelbergerstraße 100
76646 Bruchsal
T  07251 16719
F  07251 10523
Mail: info(at)weingut-klumpp.com
www.weingut-klumpp.com

  • Beitrag teilen

BILDNACHWEISE
(von oben nach unten)

  1. Video: Mario Hegewald
     
  2. Fotografie: Weingut Klumpp